„Ist Erntedank noch Zeitgemäß?“

Papenteicher Landfrauen suchen eine Antwort auf die Frage „Ist Erntedank noch Zeitgemäß?“
Elke Sandvoß von der Landwirtschaftskammer referierte.

Die Erntedankfeier des Landfrauenvereins Meine-Papenteich fand in diesem Jahr in Vordorf im Gasthaus „Zur Post“ statt.

Die Bühne und auch die Tischdekoration waren wunderschön, zum Thema Erntedank passend, von den Vordorfer Landfrauen geschmückt.

Die erste Vorsitzende Henrike Wehmann konnte 190 Landfrauen begrüßen. Sie begrüßte die Referentin, Frau Elke Sandvoß, die Pastorin Julia Kettler von der St. Stephani  Kirche Meine, den Bürgermeister der Gemeinde Vordorf Detlef Bade. die Bürgermeisterin der Gemeinde Meine Ines Kielhorn und die Leiterin des Landfrauenchores Annette Liebert.

Henrike Wehmann begann ihre Ausführungen mit der Frage „Was ist eigentlich Dank?“Ihre Antwort war: „Dank ist ein Gefühl der Anerkennung und Wertschätzung für etwas Gutes.“ Ganz wichtig ist dabei die Wertschätzung unserer Lebensmittel. Das ging auch aus dem Erntedankbrief der Kreisvorsitzenden hervor, den sie verlas.

Das Motto der diesjährigen Jahresaktion des Landfrauenverbandes lautet: „Lebensmittel sind mehr wert, Verschwendung reduzieren!“

Frau Elke Sandvoß von der Landwirtschaftskammer Hildesheim schloss sich in ihren Ausführungen diesem Thema an. Sie verwies aber auch auf die Probleme der Landwirte, durch Auflagen, Bürokratie und durch geringe Gewinne. Auch auf die Gebräuche des „Dankens“ ging sie ein. Während in Ländlichen Gegenden das Erntedankfest noch richtig gefeiert wird, fehlt den Städtern oft der Bezug zur Natur, da man ja alles im Supermarkt kaufen kann. Das Bild der Landwirtschaft hat sich verändert. Ein schöner Brauch ist das Binden einer Erntekrone. Sie besteht aus vier Streben, die durch einen Ring verbunden sind. Die einzelnen Streben symbolisieren Dank, Freude, Sorge und Hoffnung. Diese Symbole haben noch heute ihre Gültigkeit und somit ist Erntedank immer noch Zeitgemäß. Dankbarkeit ist der Schlüssel zum Leben, man sollte nicht alles als selbstverständlich hinnehmen. Unsere Landwirtschaft sorgt für unser tägliches Brot.

Gedichte von Frau Schlüter vorgetragen und die Lieder des Landfrauenchores trugen zum Gelingen des Abends bei. Die nächste Versammlung findet am 16. November um 9.30 Uhr in Meine im Gemeindezentrum statt. Zwei Frauen berichten von ihrer Reise mit dem Fahrrad durch das Baltikum.